1

Challenge

Der Reifegrad des Gründungsinnovationsökosystems in Südostniedersachsen sollte auf eine Ebene mit den national stärksten Vergleichssystemen gehoben werden. Das Ökosystem war für die Zielgruppe der Gründer:innen sowie für die beteiligten Stakeholder:innen überwiegend undurchsichtig und die Zuständigkeiten der einzelnen Stakeholder:innen waren nicht eindeutig bekannt bzw. wenig voneinander abgegrenzt. Die Abdeckung der Funktionen war über alle Startup-Entwicklungsphasen betrachtet teilweise redundant oder lückenhaft. Ziel des Projektes war die Entwicklung individueller Maßnahmen bzw. Handlungsempfehlungen zur Reifegraderhöhung des Ökosystems: Wie kann das System für mehr und nachhaltigere Gründungen sorgen und wie kann das Ökosystem langfristig attraktiver für Gründer:innen gemacht werden?

Leistungen

Startup Journey Mapping
Ökosystem Benchmarking
System-Modellierung
Workshopkonzeption
Stakeholder- & Potentialanalyse
Interviewführung
Datenaufbereitung
Konzeption ganzheitlicher Handlungsempfehlungen

Team

Corporate Innovation Consultant Lasse Evers

Lasse Evers
Konzeption, Benchmarking, Interviewführung

Geschäftsführer Sascha Pietruska

Sascha Pietruska
Strategie, Methodik, Workshopkonzeption, Interviewführung

Creative Director Jonathan Beddig

Jonathan Beddig
Konzeption, Kreation, designerische Umsetzung

Geschäftsführer Thomas Bader

Thomas Bader
Projektmanagement, Interviewführung

Senior Transformation Consultant & Agile Coach Malte Laas

Malte Laas
Benchmarking, Interviewführung

Corporate Innovation Consultant Arved Bünning

Arved Bünning
Dokumentation & Aufbereitung

Organisations-Entwickler Denis Royer

Denis Royer
Testing

2

Vorgehen

Als erste Näherung zur Modellierung eines idealtypischen Gründungsökosystems haben wir repräsentative Stakeholder:innen und erfolgreiche Startups der Region interviewt. Dabei kamen verschiedene interaktive Interviewtechniken zum Einsatz. In Kombination mit nationalem & internationalem Benchmarking von Innovationsökosystemen konnten wir eine umfassende Liste von 30 Funktionen aufgeteilt in 10 Cluster identifizieren, die zusätzlich validiert durch mehrfache Iterationsschleifen mit unseren Interviewpartner:innen und Expert:innen in einem funktionierenden und voll entwickelten idealtypischen Innovationsökosystem vorhanden sein sollten.

Im zweiten Schritt haben wir das Modell des idealtypischen Ökosystems einem Gamification-Prozess unterworfen und so daraus ein interaktives Interview-Tool entwickelt. Damit können wir die Positionierung der jeweiligen Schlüsselstakeholder:innen im idealtypischen Ökosystem analysieren.

Die resultierenden Ergebnisse haben wir quantitativ aufbereitet, um sowohl Redundanzen als auch unsere Gap-Analyse aufzuzeigen.

Aus dieser quantitativen Aufbereitung konnten wir in Kombination mit einer Fremdeinschätzung eine ausführliche qualitative Analyse formulieren. Daraus lassen sich eine Reihe von Handlungsempfehlungen benennen und formulieren. Diese Maßnahmen zahlen alle auf eine erhöhte Sichtbarkeit, Transparenz und Weiterentwicklung des Ökosystems ein. Um hier einen Co-Creation-Ansatz zu ermöglichen, haben wir direkt eigene Tools für das weitere Vorgehen erarbeitet.

3

Lösung

In unserem Benchmarking haben wir die Strukturen von Vergleichsregionen untersucht und uns so einen Überblick und eine Einordnung verschiedener Gründungsregionen und ihrer Akteur:innen vorgenommen und so eine Kontextualisierung geschaffen sowie Best Practices gesammelt.

Von unserem Innovationsökosystemmodell sind wir so überzeugt, dass wir ihm eine Gemeingültigkeit attestieren und es gern auf alle weiteren Innovationsökosysteme anwenden wollen.

Titel fehlt

Unsere gamifizierte Interviewmethode ist bei allen Interviewpartner:innen auf Begeisterung gestoßen und schafft es, die komplexen Zusammenhänge des abstrakten Themas übersichtlich und greifbar zu machen. Als Resultat der Interviews wissen wir, wo jeweils die entsprechenden Stakeholder:innen positioniert sind, welche Aufgaben sie inne haben und wie sie zu den Handlungsempfehlungen ihrer Cluster stehen.

Wir haben eine umfassende Bestandsaufnahme der Stakeholder:innen des regionalen Gründungs- und Innovationsökosystems in der Region Braunschweig, Wolfsburg, Hannover, Hildesheim und Göttingen gemacht und ihre Tätigkeit in unserem Phasenmodell verortet.

Titel fehlt

Unsere Analyse beinhaltet eine umfassende Darstellung der lokalen Ausprägung des Modells. Darin enthalten sind verschiedene Darstellungen zu Stakeholder:innen, deren Vernetzung untereinander sowie die individuelle und allgemeine Funktionsabdeckung. Die zentralen Untersuchungsergebnisse finden sich in einer gekürzten Management Summary.

Aus den identifizierten Handlungsbedarfen haben wir Handlungsempfehlungen abgeleitet. Diese beinhalten neben den lokal relevanten Maßnahmen zur Förderung und Entwicklung des Innovations- und Gründungsökosystems auch allgemeine Vorschläge zur Stärkung einzelner Cluster. Somit liegt hier auch direkt eine Grundlage zur Analyse weiterer Innovationsökosysteme.

4

Impact

Die Vernetzung unter den Schlüsselstakeholder:innen wurde gestärkt. Der Co-Creation-Gedanke wurde innerhalb des Ökosystems aktiv gelebt und konnte gefestigt werden.

Stakeholder:innenübergreifend ist ein Bewusstsein für den Status quo sowie für die erforderlichen Maßnahmen zur Weiterentwicklung des Ökosystems vorhanden:

Nur wenn das Ökosystem eine hohe Vernetzung aufweist und die Stakeholder:innen zur Zusammenarbeit gewillt sind, bietet das System spürbaren Mehrwert für die Gründer:innen. Je mehr die Stakeholder:innen übereinander und voneinander wissen, desto besser geht es auch den Startups.

Die im Prozess entwickelte Sprachgemeinschaft ist Grundlage für die stakeholder:innenübergreifende Kommunikation geworden. Startupspezifisches Wissen konnte vermittelt und vertieft werden.

Unsere Handlungsempfehlungen und Maßnahmen spiegeln sich erfreulicherweise in der Startupstrategie Niedersachsens wider. Der teilweise im Projekt involvierte Startup-Beirat ist ein sehr positives Beispiel für die empfohlene regionale Mitsprache.

Kontakt

Hast du eine Challenge zu lösen?

Hi, ich bin Lasse, und ich kümmere mich bei uns um Ökosystementwicklungen. Wenn dich das Thema, unser Modell oder die Inhalte interessieren, oder du sogar eine eigene Challenge hast, kontaktiere mich gerne.

Corporate Innovation Consultant Lasse Evers

Lasse Evers
Corporate Innovation Consultant

holy shit!

that’s possible?